Zum Hauptinhalt springen

Lechtalhöhenweg - E4

2015 startete ich in Fulpmes, durchquerte die Stubaier Alpen, wechselte im Ötztal nach Imst und schloss zum E4 ab Steinseehütte auf. Diesem Pfad folgte ich bis zur Freiburger Hütte und ab hier 01/VIA bis Damüls. Der E4 ist der längste europäische Fernwanderweg und eine alte Wegverbindung von der südwestlichesten Spitze Portugals durch die Nordalpen nach Zypern.

In Damüls beschloss ich aufzuhören und nach Hause zu fahren. Die zurückgelegten 16.000 Höhenmeter der vergangenen 14 Tage, die letzten unruhigen Hüttennächte und der Verlust meiner wertvollen Hardshell-Regenjacke haben mich überfordert. Den restlichen Weg nach Bregenz im Bus zurückzulegen, war am Ende die beste Entscheidung. Für die Folgejahre hatte ich eine wertvolle Erfahrung gemacht und konnte seither alle Touren bis zum geplanten Endpunkt gehen.

Oft werde ich gefragt, wieso ich alleine gehe? "Alleine" ist relativ; tagsüber ist alleine gehen ein ungestörtes Erlebnis, Konzentration auf den Weg, auf die Schritte, Gelände, Wegbeschaffenheit, Stille. Alleine unterwegs zu sein hat viele Facetten. Außerdem bin ich gar nicht "so alleine", denn auf fast jeder Hütte treffe ich andere Alleingeher, Männer wie Frauen jeden Alters, die den Wert des Alleingehens aus unterschiedlichen Gründen zu schätzen wissen. Und möchte ich abends mal nicht alleine sein, suche ich Kontakt zu anderen. Das "Alleine-gehen" bringt einen mit sich selbst in einen tiefen Kontakt, was ich mittlerweile als ein hohes Gut betrachte.